Rezension Jamil - Zerrissene Seele von Farina de Waard

                               

Titel: Jamil – Zerrissene Seele
Autorin: Farina de Waard
Verlag: Fanowa - März 2016
ISBN: 978-3945073667
Taschenbuch - 12,90€
ebook - 3,99 €
Seiten: 469
Genre: Fantasy


Inhalt

"Ich habe einfach überlebt. Aber für meine Leute bin ich ein furchtbares Monstrum in einem toten Körper, ein Albtraum.“ S. 73

Die Verlobung von Jamil, dem ersten Sohn des Rätors der Handelsstadt Kas’Tiel mit Leazana (Tochter des Königreiches Loranien) sollte eigentlich zu einer Stärkung der Handelsbeziehungen führen, endet jedoch in einem Angriff durch das Heer des grauen Königs, welcher die Hochzeit als folgenschweren Bündnisbruch ansieht und Kas’Tiel  in Schutt und Asche legt. Den Überlebenden, zu denen sowohl Jamil als auch seine Familie zählen, bleibt nur die Flucht aufs offene Meer, wo sie nach 5 Wochen in einen heftigen Sturm geraten und letztendlich auf einer unbekannten Insel stranden, auf welcher sie nicht allein sind. Dort lebt das Volk der Sukrani, welches sich nicht nur in der Kultur und dem Glauben, sondern auch in der Lebenseinstellung von den Menschen aus Kas’Tiel unterscheidet.


Auf einer Erkundungstour wird Jamil von einem Menschen, von dem er es niemals erwartet hätte hinterrücks angegriffen und schwer verletzt. Er verliert das Gleichgewicht und stürzt von einer Klippe. Später wird er noch lebend am Strand angespült.



„Es tut mir leid. Das ist nicht euer Sohn. Jamil existiert nicht mehr.“ S.44

„Euer Sohn ist beim Sturz von der Klippe gestorben.., dieser geschundene Körper hier ist besessen. Von einem Dämon, wie sie auch in unserem Land existieren“. S.45

So wurde Jamil als Dämon von seinen eigenen Leuten verstoßen und einfach am Strand zurückgelassen. Unerwartet nimmt sich Ashanee, eine junge Jägerin des Volkes der Sukrani seiner an und bringt ihn zum - für ihr Volk - heiligen Hara-Baum.


Nicht nur der Dämon Azrael, sondern auch Ituho, der heilende Geist des Hara-Baumes binden sich an ihn. Weder tot noch lebend kämpft Jamil mit den beiden Mächten um seine Seele. Seine innere Zerrissenheit wird gefördert von der Abscheu und dem Hass, den beide Völker gegen ihn hegen. Gleichzeitig misstrauen sich beide Völker sehr. Dies führt dazu, dass Jamil sich nicht nur darum bemühen muss er selbst zu bleiben und seine Menschlichkeit zu behalten, sondern auch für Frieden zwischen den Völkern einstehen muss.


Meine Meinung 


Dieses Buch zählt auf jeden Fall zu der Kategorie „Muss man gelesen haben.“ Schon von der ersten Seite gelingt es Farina de Waard ihre Leser in den Bann der Geschichte zu ziehen. 


Das Cover


Das Cover dieses Buches ist unglaublich toll - ein absolutes Highlight! Damit ihr seht was ich meine, habe ich euch davon einfach mal ein Video gemacht. Allein das Cover hätte mich zum Kauf des Buches verleitet.


Charaktere


Die Charaktere haben mir richtig gut gefallen. Sie sind ausdrucksstark, eindrucksvoll und authentisch. Farina de Waard ist es sehr gut gelungen aufzuzeigen wie das Befinden von Menschen nach einer Flucht, wie sie in dieser Geschichte thematisiert wird, ist und wie leicht sich Menschen blenden lassen – gerade wenn dies durch höhere Mächte, wie Geister oder Götter begründet wird. 


Jamil


Jamil ist einer der beiden Hauptcharaktere dieser Geschichte. Er ist 23 Jahre alt, der erste Sohn des Rätors der Handelsstadt Kas’Tiel und hat einen jüngeren Bruder namens Balor. Seine Mutter ist nicht nur Frau des Rätors, sondern auch Schreiberin. Außerdem glaubt er nicht an Götter.


Insgesamt lässt sich sagen, dass Jamil ein total sympathischer und friedlicher Charakter ist, welcher nicht nur mit Wut und Trauer, sondern auch mit Azrael und Ituho um seine Seele kämpfen muss. Je nach Befindlichkeit droht eine der beiden Mächte die Überhand zu gewinnen. Die Autorin stellt seine innere Zerrissenheit und wie Ituho und Azrael in Jamil zum Vorschein kommen sehr gut dar.


Ashanee


Ashanee ist 18 Sommer alt, hat schwarzes schulterlanges Haar und ist der zweite Hauptcharakter. Sie gehört dem Volk der Sukrani an, welches sehr naturverbunden ist und den Frieden liebt. Sie verehren den heiligen Hara-Baum und sprechen eine andere Sprache. Sie hat eine besondere Beobachtungsgabe und wird von ihren Freunden Asha genannt. Außerdem ist sie genau wie ihre Eltern Jägerin. 


Insgesamt ist sie ein sehr beeindruckender Charakter, liebevoll und willensstark. Sie ist der einzige Mensch, der für Jamil da ist, ihn unterstützt und ihm zur Seite steht und das obwohl ihr Volk sich vor ihm fürchtet und ihn am liebsten tot sehen würde. Die Zerrissenheit zwischen einer Entscheidung für Jamil (zu welchem sie sich hingezogen fühlt) und ihrem Volk (welchem sie  sich verpflichtet fühlt) wächst und wächst. 


Die Handlung


Mit dem Lesen der ersten Seite befindet man sich schon mitten im Geschehen und bangt immer wieder um das Leben der Menschen. Die Handlung bleibt durchweg spannend. Jamils inneren Kampf um seine Seele und die große Kluft zwischen zwei unterschiedlichen Kulturen  reißen den Leser von Beginn an mit. Man leidet mit ihm. Außerdem wird sehr deutlich aufgezeigt, inwiefern die Angst vor Unbekanntem und der Glaube an höhere Mächte das Denken und Handeln der Menschen in extremer Weise beeinflusst. 


Der Schreibstil


Zum Schreibstil lässt sich sagen, dass abwechselnd aus der Sicht von Jamil und Ashanne erzählt wird. Er ist flüssig, mitreißend und mit viel Liebe zum Detail. Farina de Waard schafft es sehr gut Spannung aufzubauen und diese mit Gefühlen unter einen Hut zu bringen. Das Kopfkino läuft auf Hochtouren!


Fazit


Dieses Buch ist bis jetzt mein absolutes Highlight in diesem Jahr. Es war das erste Buch, welches ich von der Autorin gelesen habe und ich bin echt froh, dass ich letzte Woche die ersten beiden Bände des Vermächtnisses der Wölfe erworben habe. Ich oute mich als Fan :).


Jamil- Zerrissene Seele ist eine Fantasy Geschichte auf hohem Niveau, welche von Anfang bis Ende voller Spannung steckt. Die Thematik dieses Buches ist total aktuell. Es geht nicht nur um einen inneren Kampf zwischen Gut und Böse, sondern auch um etwas, das in Deutschland tagtäglich passiert. Menschen flüchten aus ihrer Heimat hierher, lassen all ihren Besitz zurück und stehen dann einem anderen Volk gegenüber. Grundlegende kulturelle Unterschiede, sowie unterschiedlicher Glaube und verschiedene Lebenseinstellungen führen zu Misstrauen und Angst. Mehr Transparenz, Offenheit, Interesse und Toleranz sind notwendig, um gut miteinander leben zu können. 


Eine absolute Kaufempfehlung!



Bewertung 

5 von 5 Büchern 



Das Bild für die Bewertung habe ich aus folgenden Bildern zusammengestellt: 



video

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bücher, die ich 2016 noch lesen möchte